Ernährungsbildung ist wichtiger denn je. Laut einer aktuellen Studie haben britische Schulkinder häufig keine Ahnung mehr, woraus alltägliche Lebensmittel hergestellt werden – fast jeder Fünfte glaubt, Nudeln bestünden aus Fleisch. Wie der Spiegel berichtet, hat die Studie ermittelt, dass ca. ein Drittel der Grundschulkinder meint, dass Käse aus Pflanzen gemacht wird. Fast genauso viele vermuten, dass auch Brot vom Tier kommt. Und dass Fischstäbchen aus Hühner- oder Schweinefleisch gemacht werden, glaubt jedes vierte Grundschulkind. Damit solche Entwicklungen verhindert werden, ist brauchen wir mehr Ernährungsbildung. In diesem Sinne setzt nicht nur der am Montag verliehene neue  Bundespreis Verbaucherschutz für den aid Ernährungsführerschein ein Zeichen – wobei die Frage, ob er wirklich den Landfrauen oder irgend jemand anderem gebührt, eigentlich Nebensache ist.

Kochen und Gewinnen: So macht Ernährung Spaß. Quelle: BMELVKochen und Gewinnen: So macht Ernährung Spaß.
Quelle: BMELV

Eine weitere beispielhafte Aktion für mehr Ernährungsbildung ist das bundesweite IN FORM Projekt “KLASSE,KOCHEN”: Gestern gaben Bundesernährungsministerin Ilse Aigner und Fernsehkoch Tim Mälzer zusammen mit einer der Gewinner-Klassen in Hamburg die zehn Preisträger des Projektes bekannt. Die Preisverleihung war der Höhepunkt des Wettbewerbs, zu dem das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV), Tim Mälzer und die Bertelsmann Stiftung gemeinsam mit dem Küchenhersteller Nolte im vergangenen Jahr aufgerufen hatten. “KLASSE, KOCHEN! ist ein ausgezeichnetes Beispiel für die gelungene Zusammenarbeit von Staat, Zivilgesellschaft und Wirtschaft um Schulen bei der Umsetzung von Gesundheit und Bildung zu unterstützen.”, sagte Dr. Brigitte Mohn, Vorstandsmitglied der Bertelsmann Stiftung, und Tim Mälzer kommentiert:

40 Prozent der Schüler finden Kochen „cool“, heißt es in der Pressemeldung des BMELV zur Preisvergabe: „Nicht nur der neue Teilnahmerekord, auch Umfragen zeigen, dass die Themen Kochen und Ernährung bei den Schülerinnen und Schülern hoch im Kurs stehen. Eine Schülerbefragung kam im Oktober 2012 unter anderem zu folgenden Ergebnissen: Zwei Drittel der Kinder und Jugendliche würden gerne in der Schule kochen lernen – doch nur jeder Fünfte hat diese Erfahrung bereits gemacht. Von wegen Fast- Food-Generation: 80 Prozent finden gemeinsame Mahlzeiten mit der Familie wichtig, je 82 Prozent gaben an, zu Hause am häufigsten frisch Gekochtes zu essen und auf eine gesunde Ernährung zu achten. Ebenfalls bemerkenswert: Zwei Drittel der der Schülerinnen und Schüler zwischen acht und 18 Jahren interessieren sich fürs Kochen, 40 Prozent finden Kochen sogar „cool“. (forsa-Befragung von 1.006 Kindern und Jugendlichen zwischen acht und 18 Jahren, Oktober 2012).“ Wenn das kein Lichtblick ist!

 

 

Share Button