520 posts von Friedhelm Muehleib

Der Regenwald brennt. Ist unser Fleischkonsum mitschuld daran?

Der Regenwald brennt. Ist unser Fleischkonsum mitschuld daran?

Lichterloh brennen die Regenwälder Amazoniens. Zum Glück ist der Hauptschurke in diesem Drama gefunden: Jair Bolsonaro. Die ganze Wut der vereinigten Klimaretter konzentriert sich auf ihn. Dass die Katastrophe genauso viel mit uns und unserem Konsumverhalten wie mit dem irren Plutokraten in Brasilia zu tun hat, sieht kaum jemand: Die Verbraucher der Industrieländer – speziell in Europa – mit ihrem noch immer riesigen Fleischhunger  gerieren sich wie die Biedermänner, die sich unschuldig wähnen und dabei …

weiterlesen...

Wie ein Ernährungspsychologe einmal ins Sommerloch fiel

Wie ein Ernährungspsychologe einmal ins Sommerloch fiel

Woran merkt man, dass sich das Sommerloch in den Medien ausbreitet? Unter anderem daran, dass sich belanglose Artikel über Ernährungsthemen häufen und dabei länger und länger werden. In diesem Jahr geht die WELT AM SONNTAG voran – am vergangenen Wochenende mit einer schier endlos langen Geschichte unter derm gequälten Titel „Querelen am Esstisch“ * Auf die schwerverdauliche Headline folgen vier Seiten über die totlangweilige Hypothese, dass die Diskussion ums Essen inzwischen Familie und Freunde im …

weiterlesen...

Was befähigt eine Influencerin, Kochbücher zu schreiben?

Was befähigt eine Influencerin, Kochbücher zu schreiben?

Derzeit kursieren unter Ernährungsfachkräften die heftigsten Phantasien über neue Möglichkeiten, Ernährungsverhalten über Social Media zu beinflussen und zu verändern. Geschürt werden diese Illusionen vor allem von einigen Netzaktivist*innen und einer Handvoll Institutionen aus Bereich der Ernährungskommunikation, unterstützt von einigen Wissenschaftlern aus dem Bereich der Ernährungsberatung und -kommunikation, die allerdings mehrheitlich in Social Media selbst noch den ersten Post zu verfassen hätten. All diesen dürfte ein Beitrag in ‘orange’ – den jungen Seiten des Handelsblatts – …

weiterlesen...

Äpfel statt Ananas – wir müssen unser Verhalten ändern!

Äpfel statt Ananas – wir müssen unser Verhalten ändern!

„Es ist unser Lebensstil, der den Klimawandel produziert. Das zu diskutieren, traut sich aber keiner. Solange wir das nicht verstehen, werden wir die Entwicklung nicht aufhalten. Wir müssen unser Verhalten ändern.“ Dieses Wort zum Sonntag stammt vom SPD-Urgestein Klaus von Dohnanyi (.. und war bereits am Samstag in der WELT zu lesen).     Im Interview mit Jana Werner wirft Dohnanyi speziell den Grünen vor, in der aktuellen Diskussion um den Klimawandel eine von Stimmungen …

weiterlesen...

Von zu heißen Getränken – oder ist denn schon wieder Sommerloch?

Von zu heißen Getränken – oder ist denn schon wieder Sommerloch?

Anscheinend ist das Sommerloch chronisch geworden und taucht nun schon im zeitigen Frühjahr auf. Nicht zu fassen: „Warum Sie niemals zu heißen Tee trinken sollten“ – so oder ähnlich lauten die Schlagzeilen, die in den letzten paar Tagen durch den Blätter- und Web-Wald wandern. Vom Stern über zahllose Tageszeitungen bis hin zu Fitbook und dem Gesundheitsportal der deutschen Apotheker aponet.de haben die Medien querbeet über eine bahnbrechende Studie der Teheran University of Medical Sciences berichtet, …

weiterlesen...

ALDI: ‚Partner für gesunde Ernährung‘ flutet Läden mit Zuckerbrause

ALDI: ‚Partner für gesunde Ernährung‘ flutet Läden mit Zuckerbrause

Das ist der Hammer: Ab heute gibt es die 1,25l Flasche Coca-Cola bei ALDI im Sonderangebot 20% günstiger – für glaubliche 79 Cent! Die Cola ist damit kaum noch teurer als Tafelwasser – und dabei doch so unglaublich gehaltvoll, dank ihres wahnsinnigen Zuckergehalts: In einer 1,25l Coke-Flasche stecken knapp 140g Zucker. Das entspricht einer Menge von 46 Zuckerwürfeln a 3g. Wohl bekomms. Moment mal: Gab es da nicht kürzlich noch eine Pressemeldung, in der sich …

weiterlesen...

Für Tierwohl sind alle – das Fleisch will aber keiner bezahlen

Für Tierwohl sind alle – das Fleisch will aber keiner bezahlen

Wenn’s ums Tierwohl geht, haben die sonst so geizigen Deutschen neuerdings offensichtlich ganz schön die Spendierhosen an – zumindest wenn man dem neuen Ernährungsreport von Bundesministerin Klöckner Glauben schenkt. „Welchen Aufpreis wären Sie bereit zu zahlen für ein Kilo Fleisch, das besonders tierfreundlich produziert wurde?“ wollten Frau Klöckners Interviewer von den Befragten wissen. Knapp drei Viertel der Probanden zeigten sich willens, dafür gerne zwischen 3 und 10 Euro pro Kilo mehr locker machen zu wollen …

weiterlesen...