553 posts von Friedhelm Muehleib

Interessiert nicht die Bohne: Tag der Hülsenfrüchte

Interessiert nicht die Bohne: Tag der Hülsenfrüchte

Ups  – gestern (am 10. Februar) war internationaler Tag der Hülsenfrüchte. Den habe ich tatsächlich verpasst, bin allerdings damit beileibe nicht alleine.  Der Tag ist leider spurlos an uns allen vorbeigegangen, obwohl die Hülsenfrüchte dieses Schicksal nicht verdient haben – zum einen, weil Erbsen, Linsen, Bohnen & Co. allesamt wertvolle, nährstoffreiche Lebensmittel sind, deren kulinarische Möglichkeiten weit unterschätzt werden. Zum anderen, weil sie in einer pflanzenbasierten Ernährung der Zukunft eine wichtige Rolle spielen sollen. So …

weiterlesen...

Abnehmen mit Wegovy: „Es geht nur noch ums Geld“

Abnehmen mit Wegovy: „Es geht nur noch ums Geld“

Adipöse profitieren von Wegovy, der Abnehmspritze des dänischen Pharmakonzerns Novo Nordisk. Wegovy-Junkies, die ein Jahr an der Nadel bleiben, nehmen in dieser Zeit bis zu 20% ab. Der Stoff ist allerdings nicht billig. Beim derzeitigen Preis pro Monat von ca. 300,– Euro legen User jährlich gut 3500,– Euro hin für den Spaß. Die wahren Profiteure des Wegovy-Hypes sind dabei der Hersteller Novo Nordisk und seine Aktionäre. Der Aktienkurs des dänischen Pharmakonzerns ist seit Februar vergangenen …

weiterlesen...

Kinder: Essen und Trimmen soll künftig wieder stimmen!

Kinder: Essen und Trimmen soll künftig wieder stimmen!

  Es war Ende der 1960er Jahre, als die Deutschen fett, bewegungsfaul und infarktanfällig wurden: Deutschland war zur Wohlstandsgesellschaft mutiert, in der vielen bald klar wurde: Das kann so nicht ewig weitergehen! Während CDU-Kanzler Ludwig Erhardt die Bürger zum „Maß halten“ aufrief, formierte sich an der Basis eine beispiellose Fitness-Bewegung. 1970 fiel der Startschuss für die erste „Trim-Dich-fit“ -Kampagne,  die Deutschland über 20 Jahre hinweg wortwörtlich in Bewegung hielt. Parallel zu dem Ziel „mehr Bewegung“ …

weiterlesen...

Vom Elend der deutschen Ernährungspolitik

Vom Elend der deutschen Ernährungspolitik

Kein großer Wurf – Zur neuen Ernährungsstrategie der Bundesregierung Viele haben lange auf sie gewartet. Jetzt ist sie da, die neue Ernährungsstrategie der Bundesregierung. Wer sich davon den großen Wurf versprochen hatte, muss enttäuscht sein. Herausgekommen ist stattdessen ein Papier im Stil einer Bachelor-Arbeit (Gliederung: gut / Sprache und Inhalt: mangelhaft)  Sechzig Seiten Geschwurbel – darunter wenig Konkretes und Nichts übers nötige Geld. Es beginnt mit einer „Vision“, die da lautet: „Unser Ernährungssystem ist so …

weiterlesen...

COP 28: Klima verdrängt Hunger

COP 28: Klima verdrängt Hunger

Wenn das Klima den Hunger aus den Köpfen der Menschen verdrängt, könnte das Millionen von Menschen das Leben kosten. Noch unmittelbar vor Beginn der Weltklimakonferenz hat die „Aktion gegen den Hunger“ (AGDH) die internationale Staatengemeinschaft aufgefordert, parallel zum Klimaschutz eine nachhaltige Transformation des globalen Ernährungssystems voranzutreiben. Daraus ist bisher nicht viel geworden. „Für viele Menschen insbesondere im Globalen Süden ist die Klimakrise in erster Linie eine Hungerkrise: Hitzewellen, Dürreperioden, Überschwemmungen nehmen zu und zerstören Felder, …

weiterlesen...

Ernährungsumfragen zwischen Wunsch und Wirklichkeit

Langsam wissen es alle: 90% der Deutschen finden gesundes Essen wichtig oder sehr wichtig. Leider halten sich nur die wenigsten von ihnen daran – den meisten von ihnen fehlt nach eigenem Bekunden die Zeit, gesunde Ernährung im Alltag umzusetzen. Für diese Erkenntnis hätte es der aktuellen Ernährungs-Studie der Techniker Krankenkasse (TK) nun wirklich nicht mehr bedurft. Dass für drei Viertel der Befragten auch die Nachhaltigkeit von Lebensmitteln besonders wichtig ist, dürfte ebenfalls niemanden überraschen. Man …

weiterlesen...

Zu wenig Wärme in Hütten und Herzen?

Schreckensmeldung in den Newsspalten der heutigen Gazetten: Millionen Menschen in Deutschland haben sich im vergangenen Jahr nach eigener Beurteilung kein ausreichend warmes Zuhause leisten können. Laut Statistischem Bundesamt lebten 5,5 Millionen Menschen in Haushalten, die nach eigener Einschätzung ihr Haus oder ihre Wohnung aus finanziellen Gründen nicht angemessen warmhalten konnten. Grund für den Anstieg dürften vor allem die höheren Energiepreise im Zusammenhang mit dem Krieg in der Ukraine gewesen sein, heißt es. Millionen von Menschen, …

weiterlesen...