17 articles Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Psychologie des Essens

Manager: Wer dick ist, gilt als Loser

Manager: Wer dick ist, gilt als Loser

„Wer heute übergewichtig ist, hat schon verloren“ meint Darius Alamouti, Schönheitschirurg und Facharzt für ästhetische Medizin in Herne, im Interview mit dem Handelsblatt. Zu Ludwig Erhards Zeiten trug der erfolgreiche Geschäftsmann seinen Bauch wie eine Trophäe vor sich her und war stolz darauf. Die Arbeiter dagegen waren hagere Gestalten. Inzwischen haben sich die Verhältnisse umgekehrt. Wer als Manager erfolgreich sein will, braucht einen schlanken und fitten Körper – sonst wird das nix mit der Karriere. …

weiterlesen...

Viel Information – wenig Erkenntnis

Viel Information – wenig Erkenntnis

Das Wort zum Sonntag – gerade gelesen in „Wer wir waren“ – dem kürzlich erschienen literarischen Testament des im vergangenen Jahr allzu früh verstorbenen Roger Willemsen. Was für ein kluger Gedanke: Wir waren jene, die wussten, aber nicht verstanden, voller Informationen, aber ohne Erkenntnis, randvoll mit Wissen, aber mager an Erfahrung. So gingen wir, von uns selbst nicht aufgehalten.“   Ein Gedanke, der unser Verhältnis zum großen Ganzen, zum Weltgeschehen, genauso beschreibt wie den Umgang …

weiterlesen...

Streit ums Fleisch schon vor 2000 Jahren

Streit ums Fleisch schon vor 2000 Jahren

Das Wort zum Sonntag: Wer Fleisch isst, verachte den nicht, der es nicht isst; wer kein Fleisch isst, richte den nicht, der es isst. Dieser Satz (gefunden in einem Tweet von Daniel Kofahl) aus dem Römberbrief (Römer 14, 3) lässt darauf schließen, dass es schon vor 2000 Jahren heftige Auseinandersetzungen um die Frage gab: Fleisch – ja oder nein. Für alle, die es interessiert,  hier ein etwas umfangreicherer Auszug aus dem Römerbrief 14, der neben …

weiterlesen...

I’d like to buy the world a drink, that doesn’t cause disease

Wenn aus Hippies Oldies werden, rächen sich die Sünden der Jugend, die man damals nicht für Sünden, sondern für ein Symbol neuer Zeiten hielt. Man schrieb das Jahr 1971. Aus „I’d like to teach the world to sing“ wurde „I’d like to buy the world a Coke“. Damals war das ein gelungener Schachzug der Coca-Cola Marketing-Strategen. Die Vereinigung von happiness, universal love und Coke begeisterte Millionen.     Der Spot endet mit der Botschaft, dass …

weiterlesen...

Genuss – weniger ist mehr

Genuss – weniger ist mehr

Joachim Bauer, Professor für Psychoneuroimmunologie in Freiburg, warnt in einem Interview mit der WELT vor einem zunehmenden Verlust unserer Fähigkeit zur Selbststeuerung. Demnach macht das digitale Zeitalter Menschen zunehmend zu Getriebenen, die den Gesetzen von Reiz und Reaktion ausgeliefert sind: Wer auf jedes Pling aus dem Smartphone reagiert, wird zu einer Reiz-Reaktions-Maschine und hat aufgehört, seinen Rhythmus selbst zu bestimmen, so Bauer. Die Analogie zum Essen und Trinken liegt auf der Hand: Unsere Wege sind …

weiterlesen...

Essen gucken – wie einsam ist das denn?

Wie einsam ist das denn? Zum Essen kommen ist Out – In ist dagegen „Essen gucken“ – zumindest in Südkorea. Einer der großen Webtrends ist dort, Menschen auf YouTube live beim Essen zuzuschauen. Sabine Schlimm berichtet auf ihrem Blog „Schmeckt nach mehr – vom Essen und von den Gefühlen“ über den asiatischen Megatrend: „Das Ganze ist unter dem Begriff Mukbang bekannt, und einige der digitalen Esshibitionisten sind dadurch zu Stars geworden, die von ihrer Tätigkeit …

weiterlesen...

Robert Pfaller: Vom echten Genuss

Robert Pfaller: Vom echten Genuss

Wofür es sich zu leben lohnt – darüber hat der österreichische Philosoph Robert Pfaller ein ganzes Buch geschrieben – und damit ein Plädoyer gegen moderne Genussfeindlichkeit und für mehr Lebensfreude vorgelegt. Heute druckt der Kölner Stadt-Anzeiger (leider nur in Print) unter dem Titel „Man muss nicht immer vernünftig sein“ ein ganzseitiges Interview mit dem Genussprediger, in dem er sein Credo präzisiert: „Was uns abhanden gekommen ist, sind nicht die Genüsse, sondern die Fähigkeit, sie als …

weiterlesen...