9 articles Tag nachhaltigkeit

Für Tierwohl sind alle – das Fleisch will aber keiner bezahlen

Für Tierwohl sind alle – das Fleisch will aber keiner bezahlen

Wenn’s ums Tierwohl geht, haben die sonst so geizigen Deutschen neuerdings offensichtlich ganz schön die Spendierhosen an – zumindest wenn man dem neuen Ernährungsreport von Bundesministerin Klöckner Glauben schenkt. „Welchen Aufpreis wären Sie bereit zu zahlen für ein Kilo Fleisch, das besonders tierfreundlich produziert wurde?“ wollten Frau Klöckners Interviewer von den Befragten wissen. Knapp drei Viertel der Probanden zeigten sich willens, dafür gerne zwischen 3 und 10 Euro pro Kilo mehr locker machen zu wollen …

weiterlesen...

Kann Urban Gardening mehr sein als netter Zeitvertreib?

Kann Urban Gardening mehr sein als netter Zeitvertreib?

Gefühlt war das gestern: Kindheit auf dem Bauernhof in den 50ern und 60ern mitten im „Rural Gardening“. Ich sehe Mutter und Großmutter im Garten, Tag für Tag eine Stunde mindestens, zu Pflanz- und Erntezeiten auch mal zwei oder drei. Das war kein Vergnügen für die beiden, es war Arbeit. Der Garten hatte einen Teil von dem zu liefern, was auf den Familientisch kam. Der Garten war nicht die einzige Pflicht. Zum Leben auf dem Hof …

weiterlesen...

ALDI und die Geschichte von den krummen Dingern

ALDI und die Geschichte von den krummen Dingern

ALDI verkauft „Krumme Dinger“ – und alle loben den Discounter. Sogar Utopia, das Portal für nachhaltiges Leben, fällt in den Lobgesang  ein: „Aldi Süd geht gegen Lebensmittelverschwendung vor: Der Discounter verkauft ab sofort Obst und Gemüse mit optischen Makeln – also Ware, die normalerweise gar nicht erst im Handel landen würde.“ Die Medien sind der Geschichte des Discounters vom ‚Zeichen gegen die Lebensmittelverschwendung‘ voll auf den Leim gegangen – sie haben die Essenz der Pressemeldung …

weiterlesen...

Nachhaltige Ernährung muss mehr als ein Schlagwort sein

Nachhaltige Ernährung muss mehr als ein Schlagwort sein

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hat sich im Lebensmittelbereich Nachhaltigkeit auf die Fahnen geschrieben und sie zum Thema des verbraucherpolitischen Forums auf der Grünen Woche gemacht. Das ist gut! Klaus Müller, Vorstand des vzbv, sieht hier vor allem die Politik in der Pflicht. „Wir erwarten von der Politik ein konkretes Maßnahmenpaket, das klare Verantwortlichkeiten benennt für die Stärkung des nachhaltigen Konsums. Dazu müssen in erster Linie Produktionsweisen offengelegt werden. Verbraucher benötigen mehr Transparenz und Wettbewerb auf …

weiterlesen...

Slow Food – FSV Mainz 05 1:1

Slow Food – FSV Mainz 05  1:1

Was macht Slow Food eigentlich falsch? Voller Stolz verkündet der Verein für lebendige und nachhaltige Kultur des Essens und Trinkens in seiner heutigen Pressemeldung den Beitritt des 14.000sten Slow-Food-Mitglieds in Deutschland: „Slow Food Deutschland ist mit 85 Convivien und 14.000 Mitgliedern nach Italien das Land mit der höchsten Mitgliederzahl innerhalb des internationalen Slow-Food-Netzwerkes.“ Das ist schön. Aber es ist auch traurig. Denn 14.000 Mitglieder sind nichts. Das sind genauso viele Menschen, wie der FSV Mainz …

weiterlesen...

Wie schafft man den Hunger aus der Welt?

Wir brauchen eine Ernährungsdiskussion. Ist der Hunger wirklich der wahre Lebensmittelskandal, wie Prof. Joachim von Braun postuliert? Unter dem Titel „Die Welt ist hungrig“ kommt der Berliner Politikwissenschaftler Gerd Held heute in der WELT zum Schluss: „Ja, wir brauchen eine Ernährungsdiskussion, vielleicht sogar dringender als die Klimadiskussion. Aber sie darf nicht nur gehobene Ansprüche bedienen, sondern muss das Hauptproblem der kommenden Jahrzehnte bearbeiten. Dem Hunger einer wachsenden Welt kann man nicht mit ‚natürlichen‘ Lebensmitteln begegnen. …

weiterlesen...

Arme Schweine – oder: wenn die letzte Reise nach China geht…

Wie sich die Nachhaltigkeit im Osten verflüchtigt – Gedanken nach der Zeitungslektüre am Wochenende. Hätten Sie’s gewusst: Millionen europäischer Schlachtschweine treten ihre letzte Reise nach China an. Dabei würde sich wohl kaum Schwein in Diepholz, Vechta oder Dinklage zu Lebzeiten träumen lassen, dereinst süß-sauer in Peking zu enden. Besonders nachhaltig ist diese letzte Reise nicht. Aber wen interessiert schon die Nachhaltigkeit jenseits unserer Grenzen? Niemand – oder hat schon mal jemand was von Protesten gegen die …

weiterlesen...