19 articles Tag bücher

Sterbefasten: Ausweg am Lebensende

Sterbefasten: Ausweg am Lebensende

Sonntagslektüre: „Sterben ist keine Krankheit“ sagt Dr. Michael de Ridder, der seit über dreißig Jahren an verschiedenen Kliniken in Hamburg und Berlin als Internist, Rettungs- und Intensivmediziner tätig ist. Im darauf folgenden Interview in der WELT am Sonntag plädiert er dafür, Sterben wieder als Teil des Lebens wahrzunehmen und anzuerkennen. Seit vielen Jahren setzt er sich aktiv für eine Verbesserung der Palliativmedizin ein und kämpft dafür, Patienten ein würdiges Lebensende zu ermöglichen, wenn sie den …

weiterlesen...

Sicherheit im Selbstbedienungsrestaurant

Sicherheit im Selbstbedienungsrestaurant

„Er schaute sich um und sah, dass die Leute diese Speisen mit unbewegtem Gesicht aßen, niemand genoss, was er hier aß. Aber das, was niemand mit Genuss aß, war in enormer Menge verfügbar, und man konnte sich gar nicht vorstellen, wer all diese Nahrung, die sich in den Vitrinen türmte, heute noch essen sollte.“ Gerade gelesen: Linus Reichlin, Schweizer Roman- und Krimiautor (“Sehnsucht der Atome“) mit Lebensmittelpunkt in Berlin, hat einen Roman über Afghanistan, die …

weiterlesen...

Toskanische Küche – ein neues Lieblingsbuch

Toskanische Küche – ein neues Lieblingsbuch

Kaum ist der September da, wird es schon herbstlich. Man kann also langsam wieder Bücher lesen. Fangen wir mit “Echt italienisch! Toskanische Küche” an. Wer die Neuerscheinung aus dem Gerstenberg Verlag an grauen Regentagen aufschlägt, fühlt sich davongetragen in sonnigere Gefilde. In die ländlich-rustikalen Küchen der Region um Florenz, Arezzo, Pisa und Siena. Der riecht den Duft aromatischer Kräuter und würziger Soßen und sehnt sich nach Pasta, Chianti und Tartuffo. Die “Toskanische Küche” ist kein …

weiterlesen...

Wie es euch gefällt

Wie es euch gefällt

Uwe Knop, der echte Esser,  hat ein neues Buch herausgebracht. Der Titel ist eine Aufforderung, das Werk nicht zu lesen: „Esst doch, was Ihr wollt.“ „Ich esse, was ich will – und lasse mir von niemanden etwas sagen.“ Wer so denkt, dem reicht der Titel als Bestätigung. Mehr will ein Ignorant ja eh nicht wissen. Borniertheit braucht  keine Argumente. Wozu dann lesen? Wer meint, dass viele Menschen ihre Ernährung verändern müssten, der kann sich die …

weiterlesen...

Warum ‚Menschenstopfleber‘ eines der wichtigsten neuen Bücher ist

Warum ‚Menschenstopfleber‘ eines der wichtigsten neuen Bücher ist

‚Menschenstopfleber‘ – ich gestehe: der leicht martialische Titel des neuen Buches von Nicolai Worm hat bei mir zunächst ein gewisses Stirnrunzeln ausgelöst. Von der Lektüre hat mich das dann doch nicht abgehalten – zum Glück. Die zentrale These des Buches: Bei ca. 70% der Übergewichtigen und zudem bei ca. 15% der Schlanken ist die Leber „gestopft“ wie bei einer Gans. Sie leiden an einer nichtalkoholischen Fettleber, die in vielen Fällen nicht erkannt, verharmlost, nicht behandelt …

weiterlesen...

Veggie-Kost für mehr Gesundheit

Veggie-Kost für mehr Gesundheit

In der aktuellen Veggie-Day-Debatte taucht interessanterweise eines der wichtigsten Argumente für eine vegetarische Ernährung – oder besser gesagt: eine Ernährung mit weniger Fleisch – nur am Rande auf: der Gesundheitsaspekt. Weniger Fleisch, Nachhaltigkeit, Tierschutz einerseits und Bevormundung und „Zwangsernährung“ andererseits sind die zentralen Aspekte der Diskussion. Dabei steht inzwischen wohl außer Zweifel, dass eine  vegetarische Ernährung (in ihrer ovo-lakto-vegetabilen Variante) gegenüber der herkömmliche Durchschnittskost mit ca. 60 kg Fleisch und Fleischprodukten pro Kopf und Jahr …

weiterlesen...

Wovon wird die Menscheit leben?

Wovon wird die Menscheit leben?

Harald Lemke, Politik des Essens transcript Verlag, Bielefeld 2012, 344 S.ISBN 978-3-8376-1845-7 Preis 27,80 €   Das Buch des an der Universität Lüneburg tätigen Philosophen Harald Lemke, der auch am Interdisziplinären Zentrum für Gastrosophie der Universität Salzburg lehrt, setzt sich mit der global-politischen Frage auseinander: Wovon will die Menschheit in der Zukunft leben? Er stellt damit die Frage nach dem „guten Leben“ für alle Menschen auf der Erde. Nahrungskrisen, Hungerunruhen, ungerechter Welthandel, Lebensmittelskandale, Fastfood und …

weiterlesen...