Oder: Warum der Kölner Altrocker Jürgen Zeltinger Burger nicht mit Fingern isst

Der Kölner Altrocker Jürgen Zeltinger (Spitzname: „Die Plaat“) macht seinem Ruf als „Asi mit Niwoh“ im Welt-am-Sonntag Interview zu seinem 60. Geburtstag alle Ehre. Standesgemäß fand das Gespräch mit dem Punk- und Rock-Dinosaurier auf seinen Wunsch hin in einer Mc Donald’s Filiale an der Venloer Straße in Köln statt. Hier ein Auszug, in dem das kölsche Original dezidiert zu Ernährungsfragen Stellung nimmt:

WamS: Sie sind der einzige hier, der seinen Royal TS mit Messer und Gabel isst 

Zeltinger: Ich finde es unästhetisch, wenn ich so ein Riesending hier in der Fresse habe.    

WamS: Sie halten Ihr Kampfgewicht?  

Zeltinger: Ach ja, ich hätte auch lieber, wenn es etwas tiefer läge. Aber ich glaube nicht mehr daran.   

WamS: Wie viele Kilo sind es?                                                                                                                       

Zeltinger: 150, aber schon  jahrelang. Ich habe mehrmals versucht, abzunehmen, aber in meinem Alter ist abnehmen wahnsinnig schwierig. Das schlägt auf den Kreislauf, und anschließend siehst du aus wie der Tod. Ich bin jetzt hunderttausend Jahre mit dem Gewicht rumgelaufen, dann kann ich das den Rest der Zeit auch noch machen.

Wohl bekomms meint: Zeltinger ist ein Mann, der seinen Vorsätzen immer treu geblieben ist. Seit dem Titel „Nie Diät“ aus dem Jahre 1981 („Liewer ne dicke Buuch vum Fresse als ne Buckel vum Arbete“) hat er kontinuierlich zugelegt. Im übrigen gilt für den Kölner an sich: Et hätt noh immer jot jejange und wenn nit, dann kütt et eh wie et kütt. Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag.

Das komplette Interview ist nachzulesen unter welt.de/Zeltinger

Share Button