..mit der Online-Veröffentlichung seines unsäglichen und frauenfeindlichen Hetz-Interviews gegen Ernährungswissenschaft und Ernährungsberatung, das unlängst in Effilee erschienen ist. Herzlichen Glückwunsch! Ein Beispiel dafür, dass selbst Leitmedien hierzulande kaum Interesse an sachlicher Information und Berichterstattung über Ernährung und Gesundheit haben, sondern immer wieder auf den publikumswirksamen Effekt aus sind. Die Rechnung ist aufgegangen: Zwei Tage nach Veröffentlichung hat der Artikel bereits 250 Kommentare, in denen sich die Vorurteile überschlagen. 250 Kommentare – das bedeutet ein Vielfaches an Besuchern der Seite. Welch eine unverdiente Aufmerksamkeit. Neben dem großen Applaus, den Pollmer in vielen Kommentaren erhält, nehmen sich die Anmerkungen, die Pollmers Stimmungsmache entlarven oder kritisch hinterfragen, eher wie Randerscheinungen aus. Die Summe der Zustimmung sollte Ernährungsprofis  über ihr Image in der Öffentlichkeit zum Nachdenken bringen. Nach der Lektüre von knapp 100 Kommentaren war meine Leidensfähigkeit erschöpft. Gewundert hat mich dabei nur, dass darunter kein einziger war, der sich an Pollmers abstruser, bösartiger Frauenfeindlichkeit stößt. Gewundert hat mich auch, dass (so weit erkennbar) kein einziger Kommentar von Ernährungsprofis darunter ist. Wo sind all unsere Experten?

Übrigens: Es gibt auch noch Leser, die den journalistischen Hintergrund des Effilee-Abdrucks durch die ansonsten so auf Exklusivität und Authentizität der Beiträge bemühte ZEIT hinterfragen –  wie jener “Herr Kules”, der fragt: „Wer ist der Journalist der die Fragen stellt? Warum nimmt er die ganzen populistischen Ausführungen von Herrn Pollmer nicht auseinander?! Warum liest das keiner, der sich mit dem Thema WIRKLICH auskennt (ein Biologe, ein Mediziner,…) quer und verhindert den „Abdruck“? Es ist traurig!“

–       Aber leider wahr! Schönen Sonntag noch wünscht Friedhelm Mühleib

Share Button