61 articles Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Momente der Esskultur

Frohe Ostern

Frohe Ostern

Auch heute Morgen gab es bei uns zum Osterfrühstück die gewohnte alljährliche kleine Lesung aus Luigi Malerbas wunderbaren Bändchen mit dem sehr philosophischen Titel „Die nachdenklichen Hühner“. Und auch in diesem Jahr gibt es eine der 131 kurzen Geschichten für die tellerrand – Leser. Ein kalabresisches Huhn beschloss, Mitglied der Mafia zu werden. Es ging zu einem Mafia-Minister, um ein Emfpehlungsschreiben zu bekommen, aber dieser sagte ihm, die Mafia existiere nicht. Es ging zu einen …

weiterlesen...

Hunger nach Liebe

Hunger nach Liebe

Drei Schulen, drei Welten – eine Lehrerin erzählt in der WELT vom vergangenen Samstag, wie sehr sich der Alltag an den drei Orten, an denen sie unterrichtet hat, unterscheidet. Was sie über ihre Zeit in der Schule im sozialen Brennpunkt einer deutschen Großstadt berichtet, ist ein erschütterndes Dokument. Sie begegnet dort einem unglaublichen „Hunger nach Liebe und Aufmerksamkeit“, den sie als größten Unterschied zu den Kindern in den Speckgürtelschulen der (ungenannten) Stadt wahrnimmt. Sie erzählt, …

weiterlesen...

Von elitären Food-Trends und Jammern auf hohem Niveau

Von elitären Food-Trends und Jammern auf hohem Niveau

tellerrand Interview: Hanni Rützler im Gespräch mit Dr. Friedhelm Mühleib / 2. Teil   Im ersten Teil meines Interviews  mit Hanni Rützler sprach die Österreichische Ernährungswissenschaftlerin und Zukunftsforscherin  über Mega-Trends und den Stellenwert von Essen und Trinken, über  Phänomene wie „glutenfrei“, „frei von…“ , und Superfood sowie den damit verbundenen Wunsch der Menschen nach Kontrolle über das, was sie zu sich nehmen. Im folgenden zweiten Teil des Interview u. a. um die Frage, ob und …

weiterlesen...

Food Trends: “Von der Sehnsucht nach Heimat und ihren Produkten“

Food Trends: “Von der Sehnsucht nach Heimat und ihren Produkten“

tellerrand-Interview: Hanni Rützler im Gespräch mit Dr. Friedhelm Mühleib   Kaffeesatzleser und andere selbsternannte Food-Propheten haben jetzt  wieder Hochkonjunktur. Im alljährlichen Ritual nach dem Jahreswechsel überbieten sich Foodblogger, Feinschmecker und Gastro-Experten mit Plattitüden zu den Food Trends für das Jahr 2018. Dabei stochern die meisten im kulinarischen Nebel oder werden zum Opfer ihrer blühenden Phantasie. Einige davon sind zumindest unterhaltsam und belustigen das Publikum – mit echter Trendforschung hat das jedoch alles recht wenig zu …

weiterlesen...

Das Geheimnis der Emma Morano: von rohen Eiern und dem Sinn des Lebens

Das Geheimnis der Emma Morano: von rohen Eiern und dem Sinn des Lebens

Vor wenigen Tagen ist wieder einmal die älteste Frau der Welt gestorben. Dieses Mal traf es Emma Morano, die im gesegneten Alter von 117 Jahren in Pallanza am Lago Maggiore friedlich entschlafen ist. Wie alle ältesten Männer und Frauen dieser Welt, wurde auch Emma Morano spätestens seit ihrer Ernennung zur weltältesten Frau beständig die Frage aller Fragen gestellt: „Was ist das Geheimnis Ihres Alters?“ Emma Morano antwortete stets darauf: „Ich esse drei Eier pro Tag …

weiterlesen...

Frohe Ostern

Frohe Ostern

Jedes Jahr hohle ich zu Ostern ein Büchlein heraus, dass sich schon seit 30 Jahren in meiner Bibliothek befindet: „Die nachdenklichen Hühner“ – 131 kurze Geschichten von Luigi Malerba. Ein Osterfest ist bei uns kein Osterfest ohne ein paar von Malerbas tiefgründigen Parabeln. Und natürlich wird auch in diesem Jahr zum Osterfrühstück daraus vorgelesen. Für die Leser des tellerrandblog hier eine meiner Lieblingsgeschichten: Ein Huhn, dass sich zum Buddhismus bekehrt hatte, erklärte, es suche die …

weiterlesen...

Viel Information – wenig Erkenntnis

Viel Information – wenig Erkenntnis

Das Wort zum Sonntag – gerade gelesen in „Wer wir waren“ – dem kürzlich erschienen literarischen Testament des im vergangenen Jahr allzu früh verstorbenen Roger Willemsen. Was für ein kluger Gedanke: Wir waren jene, die wussten, aber nicht verstanden, voller Informationen, aber ohne Erkenntnis, randvoll mit Wissen, aber mager an Erfahrung. So gingen wir, von uns selbst nicht aufgehalten.“   Ein Gedanke, der unser Verhältnis zum großen Ganzen, zum Weltgeschehen, genauso beschreibt wie den Umgang …

weiterlesen...