Die Rhabarberzeit ist fast vorbei – da wird es höchste Zeit, schnell noch den leckersten Rhabarberkuchen der Welt vorzustellen. Unsere Rhabarber-Staude war in diesem Jahr so produktiv, dass ich seit Ende April bis jetzt jedes Wochenende genug schöne dicke Stängel für einen neuen Kuchen ernten konnte, ohne dass der riesige Strauch Ermüdungserscheinungen gezeigt hätte.

Ich pflücke die Stangen und unsere Mitarbeiterin Helma backt den Kuchen nach folgendem Rezept:

Zutaten für ein großes Blech / 16 Stücke

500g Rhabarber, 125g Butter oder Margarine, 225g Zucker, 1 Päckchen Vanillin-Zucker, abgeriebene Schale von 1 unbehandelten Zitrone, 1 Prise Salz, 2 Eier, 150g Mehl, 1 gehäufter TL Backpulver, 50g Speisestärke, 2 Eiweiß, 1-2 EL Zitronensaft, Mehl und Fett für die Form.

Zubereitung:

1. Rhabarber putzen und in Scheiben schneiden. Fett, 125g Zucker und Vaillin-Zucker mit den Schneebesen des Handrührgerätes cremig rühren. Zitronenschale und Salz zufügen. Eier einzeln unterrühren. Mehl, Backpulver und Stärke mischen und unterrühren.

2. Springform (26cm) fetten, mit Mehl ausstäuben. Teig darin glatt streichen. Rhabarber darauf verteilen. Im vorgeheizten Bckofen (E-Herd: 175°) ca. 45 Minuten backen.

3. Das Eiweiß nach ca. 25 Minuten Backzeit steif schlagen, 100g Zucker einrieseln lassen. Zitronensaft unterrühren. Die Baissermasse sofort auf den Kuchen streichen, dabei rundherum ca. 2 cm Rand frei lassen. Kuchen fertig backen. Ca. 5 Minuten im ausgeschalteten Ofen ruhen lassen. Herausnehmen und abkühlen lassen. Aus der Form lösen und mit Puderzucker bestäuben.

Zubereitungszeit: ca. 1 ¼ Stunden.

Wohl bekomms empfiehlt: Natürlich kann man diesen wunderbaren Kuchen als Solitär genießen – aber warum verzichten, wenn man den Genuss noch optimieren kann – mit ein paar frischen, kleingeschnittenen und mit etwas Limonensaft beträufelten Erdbeeren, die möglichst schon etwas Saft gezogen haben sollten, einer Kugel Vanilleeis und einem Schlag Sahne obendrauf. Köstlicher geht’s nicht.

Share Button