Adipositas rückt als Risikofaktor bei Corona immer mehr in den Fokus: Männlich, alt und adipös: derzeit wird immer deutlicher, dass diese drei Eigenschaften die größten Risikofaktoren für schwere Verlaufsformen und tödliche Fälle bei Corona sind. Während die frühen chinesischen Studien – meist noch mit kleineren Fallzahlen – den Parameter krankhaftes Übergewicht noch gar nicht im Fokus hatten, zeigen nun erste große Studien mit Fallzahlen, die an Evidenz denken lassen, dass Adipositas ein entscheidender Faktor ist. Im Corona-Podcast der Ärztezeitung stellt der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM) Prof. Martin Scherer die Ergebnisse von drei brandaktuellen Studien vor: Neben einer großen prospektiven Kohortenstudie aus Großbritannien mit mehr als 20.000 stationär behandelten COVID-19-Patienten bespricht er zwei  Kohortenstudien aus den USA, eine davon aus Kalifornien und eine aus New York City mit zusammen fast 8.000 COVID-19-Patienten. In allen drei Studien gehörte die Adipositas zu den drei wichtigsten Risikofaktoren.

Photo: Adobe Stock_167311065Photo: Adobe Stock_167311065

Wenn zwei Pandemien aufeinandertreffen und eine davon die Folgen der anderen verschlimmert, kann das Ergebnis nur eine Katastrophe sein. Auch wenn das viele bis heute nicht wahrhaben wollen – Adipositas ist schon lange zu einer weltweiten Pandemie geworden. Der feine Unterschied zu Corona: Die Adipositas-Toten hat noch nie jemand wirklich gezählt. Demnächst wir immer klarer werden – spätestens, wenn noch weitere Studien das derzeitige Bild bestätigen: Die Kombination aus Adipositas und Corona ist ein echter Killer. Da uns Corona nicht verlassen wird, dürfte sich die jahrzehntelange weltweite Verharmlosung von Adipositas als hinzunehmende Nebenwirkung der Wohlstandsgesellschaft bitter rächen. An den Versäumnissen der Vergangenheit lässt sich nichts ändern. Klar muss nun allerdings sein: Adipositas ist eine Krankheit und muss als solche anerkannt, behandelt und bekämpft werden ( ..tatsächlich ist Adipositas aus der Perspektive unseres Gesundheitssystems nicht als Krankheit anerkannt). Jetzt – und keinen Moment später – ist die Politik zum Handeln aufgerufen. Politiker, die jetzt nichts tun, um die Adipositas zu bekämpfen, handeln mindestens genauso verantwortungslos wie jene, die am liebsten schon morgen sämtliche Corona-Maßnahmen aufheben wollen. Dabei sollten Politik und Entscheider daran denken: Selbst wenn nun sofort etwas unternommen würde, müssen alle wissen, dass – so traurig es ist – käme die Hilfe für ganz viele schon zu spät.

Quellen:

o  Docherty Annemarie B, et al. Features of 20 133 UK patients in hospital with covid-19 using the ISARIC WHO Clinical Characterisation Protocol: prospective observational cohort study BMJ 2020; 369: m1985. https://doi.org/10.1136/bmj.m1985

o  Lewnard Joseph A, et al. Incidence, clinical outcomes, and transmission dynamics of severe coronavirus disease 2019 in California and Washington: prospective cohort study BMJ 2020; 369: m1923. https://doi.org/10.1136/bmj.m1923

o  Petrilli Christopher M, et al. Factors associated with hospital admission and critical illness among 5279 people with coronavirus disease 2019 in New York City: prospective cohort study BMJ 2020; 369: m1966. https://doi.org/10.1136/bmj.m1966

Share Button